post

Abnehmen ohne Hunger – stressfreie Tipps zur Gewichtsabnahme

Jeder hatte irgendwie schon einmal das Gefühl, sein Gewicht wieder ein wenig in Einklang mit dem Körper bringen zu müssen. Hierzu gibt es zahlreiche Tipps, Diäten und schlaue Menschen, die wissen, wie das geht. Letztlich liegt es aber nur an einem selbst und vielleicht an dem inneren Schweinehund, der immer wieder irgendwelche Süßigkeiten versteckt und einen, mit hieb- und stichfesten Gründen, daran hindert, sich zu bewegen. Im folgenden Artikel sind einfache Tipps zur Gewichtsabnahme zusammengefasst, bei denen man keinesfalls hungern muss. Alles kein Hexenwerk, wenn man sich ein wenig daran hält. Wissenschaftler sind sich einig, dass oft schon kleine Veränderungen, wie das Ablegen ungesunder Gewohnheiten, minimale Ernährungsumstellungen und Achtsamkeit ausreichen, um langfristig Erfolge zu verbuchen, ohne auf alles verzichten oder gar hungern zu müssen.

Abnehmen im Schlaf

Abnehmen ohne Hunger, dafür im Schlaf. Hört sich traumhaft an und ist wahr. Für den menschlichen Körper sind sieben bis acht Stunden Schlaf optimal, um die Regeneration im menschlichen Organismus zu unterstützen und damit verbundenen Hormone ideal in Balance zu halten. Gestaltet sich die Schlafdauer kürzer, kann es dazu führen, dass das Appetithormon Ghrelin und das Stresshormon Cortisol zu stark im Körper ausgeschüttet werden. Im Gegensatz wird zu wenig Leptin produziert, welches für ein Sättigungsgefühl verantwortlich ist. Die Folge davon ist ein verstärktes Hungergefühl, eine Minderung des Stoffwechsels, sowie eine Verstärkung von Schlaf- und Konzentrationsproblemen.

Bewegung

Alltagsbewegungen, sei es im Haushalt, Gartenarbeit oder Spazieren gehen etc. und regelmäßiges Training sind essentiell, um Gewicht zu verlieren und den Körper nachhaltig in Form zu bringen und gesund zu bleiben. Hierbei werden Hormone ausgeschüttet, die die Muskeln und Knochen stärken und zusätzlich den Fettstoffwechsel ankurbeln. Darüber hinaus zeigen Ergebnisse verschiedener Studien, dass durch regelmäßige Bewegung das Herzinfarktrisiko um 27% und das Sterberisiko sogar um ein Drittel minimiert wurde. Zum Stress sollte das Ganze jedoch nicht ausarten, da der Körper zwischen den Trainingszeiten ausreichend Regenerationszeit benötigt, um ausgeglichen funktionieren zu können. Zu Alltagsbewegungen sollten nicht mehr als drei bis vier zusätzliche Trainingseinheiten pro Woche geplant werden. Auch sollten die Einheiten zwischen Kraft, Ausdauer und Entspannung, wie beispielsweise Yoga, variieren.

Gesunde Fette, Proteine und Ballaststoffe

Um ein langes Sättigungsgefühl zu erreichen, empfiehlt es sich, viel Gemüse, Vollkornprodukte, gesunde Fette (tierisch sowie pflanzlich) zu sich zu nehmen. Zu den Ballaststoffreichen Lebensmitteln zählen beispielsweise Leinsamen, Chia Samen, Haferkleie, Vollkornprodukte, Amaranth, weiße Bohnen, Kichererbsen, getrocknete Datteln oder Pflaumen. Gesunde Fette und Proteine sind für den Muskelaufbau äußerst wichtig. Je mehr Muskelmasse man hat, desto mehr Kalorien verbraucht der Körper in Erholungsphasen.

Iss dich satt ohne zu hungern

Ein großer Irrtum beim Versuch des Abnehmens ist, sehr wenig zu essen. Ein zu großes Kaloriendefizit führt oft zum Nährstoffmangel, was mit der negativen Veränderung der Knochendichte und der Hormonproduktion einhergehend sein kann. Ebenso kann es zum allseits bekannten Jojo – Effekt kommen. Daher empfehlen wir, sich satt zu essen. Natürlich nicht mit Süßigkeiten und / oder Fast Food, sondern mit den oben beschriebenen Lebensmitteln, sodass es zu einer ausgewogenen, naturbelassenen Ernährungsweise kommt. Am Besten empfiehlt es sich, nur dann zu essen, wenn man auch wirklich ein Hungergefühl verspürt. Bisherige Gewohnheiten sollten an dieser Stelle ebenfalls hinterfragt werden. „Habe ich wirklich direkt nach dem Aufstehen Hunger?“ oder „Muss es wirklich noch etwas Süßes vor dem Schlafengehen sein?“ Zudem sollte man ein leichtes Sättigungsgefühl wahrnehmen, wenn es kommt und sich nicht satt essen, bis der Bauch schmerzt. Erfahrungsgemäß sind diese Tipps reine Gewohnheitssache, die man schnell umsetzen kann, wenn man will.

Ausreichend Wasser trinken

Zu guter Letzt, aber so unheimlich wichtig, ist das Trinken von Wasser, und das ausreichend. Einem erwachsenen Menschen empfiehlt die deutsche Gesellschaft für Ernährung mindestens 1,5 Liter Flüssigkeit täglich zu sich zu nehmen. Hierbei empfiehlt sich stilles Wasser, ungesüßter Tee oder auch isotonische Sportgetränke. Unser Blut besteht nämlich zu 90% aus Wasser, welches immer wieder zugeführt werden muss, um Vitamine, Eiweiße, Fette, Kohlehydrate und andere Nährstoffe in die einzelnen Zellen zu transportieren. Von Getränken wie Säfte, Limonaden, Energy Drinks etc. ist abzuraten.

post

Wie man eine Website aus Scratch erstellt (HTML, WordPress oder Builders)

Als Besitzerin einer kleinen Hochzeitsplanung hatte eine Freundin von mir nicht viel Zeit oder Geld, um eine eigene Website zu erstellen – aber sie wusste, dass sie eine brauchen würde, sonst wäre ihr Geschäft fast unsichtbar. Trotz ihrer fehlenden Programmierkenntnisse machte sie sich mit voller Kraft daran, ihre Online-Präsenz im Alleingang zu erstellen.

Eine Website von Grund auf neu zu erstellen, war eigentlich nicht die gewaltige Aufgabe, die sie fürchtete. Mit den richtigen Werkzeugen konnte sie innerhalb von ein paar Wochen eine WordPress-Site einrichten und zum Laufen bringen. Nach dem anfänglichen Aufbau der Website erweiterte und aktualisierte sie sie selbst weiter, während ihr Geschäft wuchs.

Jeder kann lernen, wie man eine Website erstellt. Es ist so einfach wie der Kauf eines Web-Hostings und eines Domainnamens (Ihr „.com“), dann die Erstellung von Inhalten über einen Sitebuilder, WordPress oder die Verwendung von Bare-Bones-HTML.

Schritt 1: Wählen Sie einen Host und eine Domain

Der erste Schritt zur Erstellung einer Website, egal für welchen Ansatz Sie sich entscheiden, ist die Auswahl eines Webhosting-Dienstes und eines Domainnamens. Der Webhost ist das Unternehmen, das den Server und Speicherplatz für Ihre Website bereitstellt und der Online-Welt Zugang zu Ihrer Marke gewährt. Der Domainname ist die URL (z.B. www.hostingadvice.com), die die Leute benutzen, um direkt zu Ihrer Website zu navigieren.

Auswahl eines Hosts
Dies ist der superleichte Teil. Die erstklassigen Web-Hosts haben alle Register gezogen, um den anfänglichen Website-Erstellungsprozess zu beschleunigen und zu erleichtern – oft beginnend mit einer kostenlosen Registrierung von Domainnamen, Ein-Klick-Installationen für beliebte CMS- und Blogging-Plattformen, einem kostenlosen Website-Builder und Marketing-Credits.

Schritt 2: Wählen Sie eine Standort-Bauweise

Es gibt drei Hauptmöglichkeiten, eine Website zu erstellen. Wenn Sie ein Anfänger sind, ist der bei weitem einfachste Weg, eine Website zu erstellen und zu starten, die Verwendung eines Website-Builders, der von Ihrem Web-Host zur Verfügung gestellt wird. Wenn Sie zumindest ein wenig mit dem Web vertraut sind, können Sie WordPress oder ein Content-Management-System (CMS) wie Drupal oder Joomla verwenden. Wenn Sie sich bereits gut in der Codierung auskennen, können Sie bei Null anfangen und HTML verwenden, um die Website von Grund auf neu zu erstellen. Jeder Ansatz hat seine Vorzüge und Herausforderungen:

WordPress installieren (Mittelstufe)
Viele Geschäftsinhaber und Mitarbeiter haben wenig bis gar keine Programmierkenntnisse. Gleichzeitig kann es für einige einschränkend sein, sich bei der Erstellung einer Website und der Durchführung von Aktualisierungen auf einen Webdesigner/-entwickler verlassen zu müssen. WordPress ist eine Allround-Lösung für Unternehmen, die eine einfache Website mit minimalem Zeit- und Kostenaufwand erstellen möchten.

Fast ein Drittel aller Websites im Internet existieren auf der WordPress-Plattform, und selbst große Unternehmen wie CNN und eBay nutzen sie. Es gibt kostenlose und kostenpflichtige Versionen der Software, und es gibt eine Fülle von Benutzer-Support online.

Beginnen Sie mit dem Bau!
Nachdem Sie sich für das Webhosting mit einer kostenlosen Domain angemeldet und Ihre Sitebuilding-Methode gewählt haben, können Sie nun mit der Erstellung des Aussehens Ihrer Website und ihres Inhalts beginnen. Lesen Sie weiter für eine Schritt-für-Schritt-Anleitung:

Verwendung von WordPress zur Erstellung Ihrer Website (Fortgeschrittene)
Die Verwendung von WordPress zur Erstellung Ihrer Website ist vom Prozess her ähnlich wie die Verwendung eines Website-Builders. Welche Plattform Sie verwenden sollten, ist eine Frage der Präferenz. Es hängt davon ab, welche Plattform Ihnen am intuitivsten erscheint und Ihnen die größte Flexibilität bei der Gestaltung und Pflege Ihrer Website bietet. Ein großer Vorteil der Verwendung von WordPress ist die große Gemeinschaft von Unterstützung, sowohl von offiziellen als auch von anderen WP-Software-Benutzern.

1. WordPress installieren

Die meisten Hosting-Angebote beinhalten einen einfachen Zugang zu WordPress – die Software kann mit einem Klick installiert werden, oder noch besser, sie ist für Sie vorinstalliert. In den meisten Fällen können Sie sich einfach in Ihr Hosting-Control Panel einloggen und die Option finden, die WP-Plattform zu installieren.

2. Gehen Sie zu Ihrem Dashboard

Nehmen Sie sich etwas Zeit, um sich mit dem WordPress-Backend für Ihr Konto vertraut zu machen. Sie finden dort, wo Sie Ihre Beiträge, Seiten und Kommentare verwalten, das Erscheinungsbild der Website ändern, Website-Editoren hinzufügen und Plugins installieren können. Ihr Dashboard enthält alles, was Sie brauchen, um den Inhalt Ihrer Website zu verfolgen und das Erscheinungsbild anzupassen.

3. Installieren eines Themas

Unter der Registerkarte „Erscheinungsbild“ im Dashboard können Sie aus einer Reihe von kostenlosen Themen auswählen (oder sich für ein Thema entscheiden). Die Installation eines Themas ist so einfach wie die Auswahl von „Installieren“ und dann „Aktivieren“ für die gewünschte Vorlage. Sie können Ihr Thema jederzeit ändern, ohne die anderen Inhalte auf Ihrer Website zu verändern.

4. Seiten und Inhalt hinzufügen

Um neue Seiten zu Ihrer Website hinzuzufügen, wählen Sie „Seiten“ und dann „Neue hinzufügen“. Sie können diese Seiten in das Navigationsmenü Ihrer Website unter der Option Menüs auf der Registerkarte Darstellung aufnehmen. Um Beiträge hinzuzufügen (wenn Sie einen Blog auf Ihrer Website wünschen), gehen Sie auf „Beiträge“ und dann auf „Neu hinzufügen“.

5. Ihre Titelseite festlegen

Standardmäßig wird WordPress Ihre neuesten Beiträge auf Ihrer Homepage platzieren. Um eine bestimmte Seite auszuwählen, die als Ihre Homepage dienen soll, wählen Sie „Einstellungen“ aus dem Dashboard-Menü und dann „Lesen“. Wählen Sie im Abschnitt „Anzeigen der Startseite“ die Option „Eine statische Seite“ und wählen Sie dann die Seite, die Sie als Ihre Homepage erstellt haben.

6. Plugins installieren

Plugins sind Erweiterungen – in WordPress nicht standardmäßig eingerichtet – die Ihrer Website neue Funktionen hinzufügen. WordPress-Plugins können die Funktionalität Ihrer Website verbessern, Ihnen helfen, Ihre Ziele für Ihre Website zu erreichen, und Ihren Website-Besuchern ein besseres Benutzererlebnis bieten.

Alll Geschafft! Nun zum schwierigen Teil… Inhalt hinzufügen

Wie bei unserem Freund, der Veranstaltungen plant, glauben Sie vielleicht nicht, dass Sie zunächst eine eigene Website erstellen können – aber die Wahrheit ist, dass es für den völligen Anfänger jetzt einfacher denn je ist, eine funktionale und visuell ansprechende Website zu erstellen, die die Leute besuchen wollen. Mit Hilfe von Online-Ressourcen und der Unterstützung der WordPress-Community hat meine Freundin eine Website erstellt, auf die sie stolz war – und das können Sie auch.

Das Wichtigste, was Sie bei Ihrer Website beachten sollten, ist der Inhalt, denn dieser wird die Menschen zum Besuch und zum Weiterlesen anlocken. Überlegen Sie sich, worum es auf Ihrer Website gehen soll, ob es sich um Ihr Unternehmen oder einen Blog zu einem bestimmten Thema handelt. Überlegen Sie es sich gut, denn dies wird auch die Richtung Ihres Webdesigns bestimmen. Sobald Sie einige inhaltliche Ideen und einen konkreten Plan haben, können Sie mit dem Aufbau Ihrer Website beginnen.